sample canadian viagra order lotensin side rxmeds hub order cialis super active online no prescription canadian pharmacy liv 52 ds cost lasik eye surgery nyc cost

11 Jahre five-alive portfolio AG | Und dann kam der Krieg…

11 Jahre five-alive portfolio AG | Und dann kam der Krieg…

five-alive portfolio

Die five-alive portfolio AG feiert Geburtstag! Unsere Gesellschaft wurde heute 11 Jahre alt. Was damals mit einem illustren Investorenkreis aus der five-alive AG hervor ging, das Aktionariat reichte immerhin vom Anwalt aus Rostock bis zum Zahnarzt in Wien, agiert heute als kleines, verschwiegenes Family Office im Norden Berlins.

Der Weg dorthin war nicht immer einfach. Besonders die KAGB-Anpassung 2014 hinterließ Spuren die man heute noch in unserem Chart ablesen kann. Aber es hat sich gelohnt. Anfang 2016 waren die letzten diesbezüglichen Wunden geleckt und man konnte wieder fokussiert an die Arbeit gehen. Seit dem hatte sich der Wert unserer Gesellschaft nahezu verdoppelt, China-Krise und Trump zum Trotz. Selbst Corona, was nicht selbstverständlich war, haben wir mehr als gut überstanden. Anfang 2022, am 5. Januar, erreichte unsere Aktie Ihr bisheriges All-Time-High mit 1,374 Euro/Aktie. Und dann kam der Krieg…

In Russland investieren wir lange schon nicht mehr. Auslöser war u.a. das zweifelhafte Verhalten des Putin-Intimus Mikhail Fridman Ende der 2000er Jahren. „Die Alfa-Group von Michail Fridman gilt als sehr aggressiv, ähnliche Methoden wie bei Telenor hatte die Gruppe auch im Konflikt mit dem britischen Energiekonzern BP an den Tag gelegt.“

Im Falle Telenor wurden beispielsweise obskure Anklagen eingereicht und Gerichtsverhandlungen an kaum erreichbaren Orten in Sibirien auf den ersten Weihnachtsfeiertag gelegt – reine Schikane, um westliche Partner aus dem Markt zu drängen. Bei BP ging man ähnlich vor. Heute jammert eben dieser faustbackige Mikhail Fridman über die aus seiner Sicht unfairen Sanktionen der EU gegen ihn und seines Oligarchenfreunde. Wie sich die Zeiten ändern…

Auf die sich abzeichnenden Preissteigerungen hatten wir bereits reagiert, in dem wir beispielsweise, wie schon berichtet, mit Nestlé im Lebensmittelbereich investierten. Kürzlich sind wir nun, der aufziehenden Zinssteigerung wegen, mit Zurich auch noch ins Versicherungsgeschäft vorgestoßen. Im Biotech-Sektor hingegen haben wir die Positionen gekürzt und Aktien verkauft.

Bleibt ein Blick auf die Wunschliste: Die Börsengänge der Porsche AG 2022 und der britischen ARM Holding 2023 erwecken Begehrlichkeiten. Auch der in Berlin ansässige Navigationsanbieter here könnte interessant werden. Eine zum Thema passende Kapitalerhöhung unserer Gesellschaft wird in den kommenden Tagen angestoßen.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner