Archiv der Kategorie: five-alive research

Kommentare und Analysen zu börsennotierten Gesellschaften

GoingPublic | es tut sich was

GoingPublicEs tut sich was bei GoingPublic. Erst wird zum Jahreswechsel auf Xetra der Kurs der sonst eher illiquiden Aktie auf knapp drei Euro gehievt, um dann unter hohen Umsätzen (rund 3% aller ausgegebenen Aktien) am zweiten Handelstag des neuen Jahres um elf Prozent auf 2,65 Euro in die Tiefe zu rauschen. Und dann meldet die Gesellschaft Mitte Januar, dass sie ihr unter „Bondguide“ geführtes Anleihegeschäft durch ein MBO an den bisherigen Chefredakteur Falko Bozicevic ausgliedert. GoingPublic hält künftig nur noch 25 Prozent am Bondguide. Ein Schritt, der rein wirtschaftlich begründet sein dürfte, wurde Bondguide doch bei zurückliegenden Präsentationen gern als Paradebeispiel für die strategische Wandlung vom Print-Medienhaus zum Multimediaanbieter herangezogen. Ob es sich beim Bondguide-Deal um einen „Notverkauf“ handelt, um die Bilanz zu retten oder wenigstens die Dividendenfähigkeit zu erhalten, oder doch um eine strategische Überlegung, werden die nächsten Zahlen zeigen, die zur Veröffentlichung anstehen. Ein Publikationsdatum für etwaige Quartalszahlen ist der Webseite von Going Public jedoch noch nicht zu entnehmen. Dafür fällt bei einem Besuch der Webseite goingpublic.de auf, dass es kaum Fremdwerbung gibt und fast alle GoingPublic Magazine zum gratis Download bereitstehen. Ein interessantes Geschäftsmodell. Immerhin verfahren andere Blätter des Hauses in dieser Hinsicht anders. weiterlesen

wikifolio | Erfahrungen / Sorgen / Wünsche

wikifolio.comCrowdfunding, Crowdinvesting, FinTech, Mobile Payment – die Finanzwelt wandelt sich. Musste man Anfang der 1990er Jahre seine Informationen als Privatanleger noch den Printmedien entnehmen und seine Order persönlich in der Filiale oder via Fax aufgeben, so kamen mit den Beginn des Internets die ersten Online-Broker und Finanzportale auf den Markt. Aber was damals die große Zukunft bedeutete, wirkt heute schon wieder antiquiert. Egal ob man es nun Banking 2.0 oder 3.0 nennt, FinTech oder Social Trading – es tut sich was – für Anleger, wie für Finanzdienstleister. weiterlesen

Zoo Berlin | lukrativer als Deutsche Bank und SAP

Zoo BerlinAlle paar Jahre wieder werden die Aktien des Zoologischen Garten Berlin durch Finanzblätterwald gejagt. Momentan ist es eher ruhiger um die Zoo-Aktie. Das war jedoch Anfang 2015 anders. Der Zoologische Garten Berlin bzw. dessen Aktien füllte die Zeilen diverser Gazetten, besonders in der Hauptstadt. Grund des medialen Interesses an der Zoo-Aktie waren aber nicht etwa Kaufempfehlungen, sondern eine Studie von Monika Schmidt, welche im Dezember 2014 als Buch mit dem Titel „Die jüdischen Aktionäre des Zoologischen Gartens zu Berlin: Namen und Schicksale“ veröffentlicht wurde und sich mit der Zwangsenteignung jüdischer Zoo-Aktionäre während der NS-Zeit befasst. Die Gerüchteküche brodelte machen Orts so heiß, dass es zuweilen hieß, aufgrund der Nachvollziehbarkeit der Besitzverhältnisse der Namensaktien durch das Aktienbuch, könnten die aktuellen Aktionäre gezwungen sein, ihre Aktien an die Erben der damals Zwangsenteigneten zurückzugeben. Dem ist jedoch nicht so, weil dazu die rechtlichen Bedingungen fehlen. Für eine „moralische“ Wiedergutmachung hingegen scheint es derzeit an Ideen zu mangeln. weiterlesen

BMW | Kurzbetrachtung

BMW | Charttechnik suggerierte Kaufsignal | fundamentaler Ausblick durchwachsen | BMW hatte Anfang der Woche bei 88,91 EUR eine Punktlandung auf der Aufwärtstrendlinie gemacht und hat sich nun mit 91,15 EUR wieder deutlich nach oben abgesetzt, was positiv zu werten ist. Für die weitere Entwicklung kann besagte Trendlinie, welche am 04.10.2011 bei einem Kurs von 44,95 EUR beginnt und einen weiteren Berührungspunkt am 15.10.2014 bei 78,48 EUR hat, als Stopplinie herangezogen werden.

BMW Chart
Chart: Market Maker
weiterlesen

mobilezone | nach Rekordumsatz und Übernahme

SchweizNeue Besen kehren gut. Nach dem Rückzug der Familie Lehmann aus Aufsichtsrat und Vorstand konnte der neue CEO, Markus Bernhard, in seinem ersten Amtsjahr an der Spitze der Schweizer mobilezone Holding richtig loslegen. Als erstes fiel das Tabu der Geschäftschließung. Statt auf Expansion um jeden Preis setzte Bernhard eher auf Effizienz, und war sich nicht zu schade, auch schon mal unrentable Läden zu schließen. Als nächster Coup folgt dann die beeindruckende Rückkehr auf die Erfolgsspur, und schlussendlich der Einstieg auf den deutschen Markt mit der Akquisition von einsAmobile. weiterlesen