five-alive portfolio | Positionswechsel an der Spitze

 

Das five-alive portfolio hatte im laufenden Jahr bereits rund 30% zugelegt, derzeit liegen wir mit 27% nur kurz darunter. Der innere Wert unserer Aktie bewegt sich in vorher nie erreichte Höhen und auch unsere AG als Ganzes hat für ihre weitere Entwicklung wichtige Wegmarken passiert.

five-alive Q3 2021
five-alive portfolio | performance 2021 YTD

Die steile Performance hat das Zeug einem den gebotenen Respekt vor dem sicher bald anstehenden Kursrutsch einzuflößen. Mit unserer derzeitigen Depotzusammenstellung sehen wir uns aber gut gewappnet. Zu den bisherigen Kurstreibern gehören u.a. audius, BioNTech, Deutsche Fachmarkt(DEFAMA), DWS und Porsche. Alle genannten Werte haben sich in der Zwischenzeit mehr als verdoppelt, DEFAMA seit Kauf sogar fast verachtfacht. Hier waren wir schon vor dem Börsengang engagiert. Aufgrund der massiven Kurszuwächse sahen wir uns zwecks Depotkosmetik leider gezwungen, einen Großteil der DEFAMA-Gewinn mitzunehmen und die Position auf 1/5 ihrer ursprünglichen Größe zu reduzieren. Bemerkenswert auch BioNTech. Die Aktie haben wir erst Anfang Mai 2021 gekauft, als der Kurs kurzfristig massiv nachgab, weil man eine Patentaussetzung befürchtete. Danach hatte sich die Aktie von BioNTech nahezu verdreifacht. Zwischenzeitlich kam der Kurs aus Angst durch die Johnson & Johnson Konkurrenz nochmal deutlich zurück. Wir nutzen diese Situation zu Verdopplung unserer BioNTech-Position und haben auch mit dem Nachkauf binnen weniger Tage schon wieder 25 Prozent gewonnen.

Die Kurskapriolen unserer Favoriten haben, wie schon oben angerissen, zu Positionswechseln an der Spitze geführt. Unser fast in Stein gemeißeltes Spitzenduo aus DEFAMA und McDonalds wurde nach hinten durchgereicht. An der Spitze steht nun, auch dank Zukauf, BioNTech, gefolgt von DEFAMA. Unsere Hauskantine McDonald´s findet sich auf Platz vier wieder. Hier hat sich noch der IT-Spezialist audius dazwischengedrängt. Platz fünf wird wacker von der Porsche SE gehalten.

Unsere Aktivitäten in der Schweiz haben nun eine Größe erreicht, die eine weitere Präsenz auf diesem Markt nicht weiter in Frage stellt. Zum Ende des zweiten Quartals haben wir uns bei MØLLER-MÆRSK engagiert, größte Reederei der Welt und zugleich größtes Unternehmen Dänemarks. Das sei hier nur erwähnt, da wir Skandinavien auch über die Schweiz abdecken. Verabschieden mussten wir uns leider von BVZ (u.a. Rhätische Bahn u. Glacier Express), da der Tourismus auch weiter harzen dürfte und der Kurs neue Tiefststände auslotete. Neu dazu kam Nestle. Ich bin kein großer Freund von Nestle, aber bei anziehender Inflation braucht es Unternehmen im Depot die finanziell gesund aufgestellt sind und die Macht haben, Preissteigerungen im Markt durzusetzen und an die Kunden weiterzugeben, um einerseits der drohenden Zinslast zu entgehen und andererseits erodierende Margen beim Absatz einzuschränken oder gar zu umgehen.

Im Folgenden noch ein paar Anmerkungen zu ausgewählten Aktien:

audius – IT-Dienstleister, solide geführt und voll im Plan, liefern ohne Enttäuschung. Vorstand Wolfgang Wagner ist mir schon seit seiner Zeit bei GoingPublic bekannt. Wert mit rund 80 Mio Marktkapitalisierung noch recht klein und unbekannt.

BioNTech – kein One-Hit Wonder – Börsengang war vor Corona mit Fokus auf Krebs. Mittlerweile ist Malaria dazugekommen – also ein weites Feld abseits von Corona. Corona war uns ist ein Windfall-Profit für BioNTech. Gründer überzeugen durch Sachverstand und Bodenhaftung.

wallstreet:online – weiterhin heiße Story, allein der neue Vorstand hat zumindest bei mir mächtig Kredit verspielt. Die vergeiget Kapitalerhöhung ohne Not und Begründung hatte was von Gier frisst Hirn. Ich hatte daraufhin die Position deutlich reduziert. Und auch wenn Chartbild und Analystenstimmen zur w:o Aktie positiv stimmen – die Aktie scheint nicht recht reagieren zu wollen. Da scheinen wohl einige Marktteilnehmer ein ähnliches Bild wie wir zu haben. Wir haben die Gewinne mitgenommen und verkauft.

Porsche – die aktuellen Gerüchte sind weiter Wasser auf meine Mühlen, werden sie doch immer konkreter. Ich hatte schon an anderer Stelle (z.B. hier) erwähnt, dass ich davon ausgehe, dass die Porsche AG irgendwann und irgendwie wieder zu Familie Porsche kommen wird, warum wir auch die Porsche SE und nicht VW im Depot haben. Außerdem gefällt mir an der Porsche SE die Diversifizierung durch Beteiligungen an anderen Unternehmen als nur an Volkswagen.

Hinweis: Der Artikel wurde mit größter Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der in der Analyse enthaltenen Aussagen, Prognosen und Angaben wird jedoch keine Gewähr übernommen. Der Inhalt dient lediglich der Information und beinhaltet keine Vermögensberatung und keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren oder anderen Finanzprodukten. Eine Haftung für Vermögensschäden ist ausgeschlossen. Der Autor erklärt, dass er, oder ihm nahestehende Personen oder Institutionen im Besitz von Finanzinstrumenten sein können, auf die sich dieser Artikel bezieht. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenkonfliktes.