freenet AG | der falsche Schweizer

freenetAls die freenet AG, Büdelsdorf (ISIN: DE000A0Z2ZZ5), Ihre Beteiligung am Schweizer Mobilfunker Sunrise bekannt gab, reagierte die Börse verschnupft. Orientierungslos wirkte so mancher Marktteilnehmer und Kommentator auf deutscher, wie auf Schweizer Seite – kannte doch offenbar kaum einer den jeweils im Nachbarland aktiven Marktteilnehmer. Außerdem wurde dies- und jenseits der Grenze die Sinnhaftigkeit der Transaktion in Frage gestellt.

Bei five-alive hatten wir schon vor geraumer Zeit das Thema „freenet und die Schweiz“ beleuchtet, was u.a. auch den Lesern von Boersengefluester.de oder FinanzNachrichten.de bei ihren Anlageentscheidungen zu Gute kam, uns aber zu anderen Konstellationen führte.

Wie schon in früheren Betrachtungen hervorgehoben, hielten wir zwar immer einen Schritt von freenet in die Schweiz für konsequent, hatten dabei aber stets die mobilezone AG im Auge gehabt, da diese inhaltlich als Retailer besser zu freenet passte, als ein reiner Mobilfunker mit eigenem Mobilfunknetz.

Aber der Reihe nach: Laut Pressemeldung vom 17.03.2016 übernimmt freenet von der Beteiligungsgesellschaft CVC Capital Partners für gut 780 Mio. Schweizer Franken (ca. 717 Mio. EUR) rund 23,8 Prozent an der Sunrise Communications Group AG (Sunrise), Schweiz. Eine Option auf weitere 0,7% der Sunrise Aktien kann später eingelöst werden.

Sunrise (ISIN: CH0267291224) ist mit über drei Millionen Kunden der größte private Telekommunikationsanbieter in der Schweiz bzw. der zweitgrößte hinter der staatlich kontrollierten Swisscom. Die Marktkapitalisierung von Sunrise beläuft sich auf rund 2,5 Mrd. Euro, gegenüber 3,4 Mrd. Euro bei freenet. Zum Vergleich, die Schweizer mobilezone kommt auf nur 400 Mio. Euro.

Traumpartner aus unserer Sicht wäre die mobilezone AG (vgl. „mobilezone | die schweizer freenet?“) gewesen, da diese, wie freenet, hauptsächlich als Verkäufer von Mobilfunkverträgen anderer Netzbetreiber tätig ist, und Hardware in Sachen Smartphone und Smart-Home vertreibt.

Sunrise hingegen ist ein reiner Mobilfunkanbieter mit eigenem Mobilfunk- und Vertriebsnetz. Demnach wandelt sich freenet de facto gerade vom virtuellen zum realen Netzbetreiber. Inwiefern das gewollt ist, bleibt abzuwarten. Bisher gibt freenet jedenfalls rein finanzielle Gründe für den Einstieg bei Sunrise an.

Sunrise soll Stärkung für EBITDA und Free Cash-Flow bringen – das sieht der Markt aber offensichtlich anders, zumal es andere Wege zu diesem Ziel gegeben hätte. Investoren fürchten jetzt eher, das im Gegenteil, die Finanzierung der Sunrise-Beteiligung den finanziellen Spielraum einengen wird und die Möglichkeit für weiter steigende Dividenden einengt. Diese Sichtweise, und die Irritationen rund um die Strategie dürften die Ursachen für den jüngsten Kursrutsch gewesen sein.

Ob freenet wirklich ein eigenes Mobilfunknetz betreiben möchte bleibt vorerst offen. Zwar wurde schon beim Zusammenschluss von ePlus und Okolportiert, freenet hätte es verschlafen, sich um die frei werdenden Netzteile von O2 zu bewerben, welche der Telefonica-Ableger im Rahmen der Fusion abgeben musste. Nachweisen ließ sich dies jedoch nie. Vielleicht war es wirklich reines Desinteresse. Die Mobilfunklizenzen landeten dann bekanntlich bei Rivalen Drillisch.

Eine andere Lesart der Transaktion brachte die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) ins Spiel. Demnach könnte freenet nur am Vertriebsnetz der Schweizer interessiert sein und würde das Mobilfunknetz später z.B. an den Schweizer Kabelbetreiber UPC Cablecom weitergeben, was auch die Aufsichtsbehörden begrüßen dürften, blieben in diesem Falle doch drei Mobilefunkanbieter am Schweizer Markt erhalten.

freenet selber würde dann über das Sunrise-Vertriebsnetz seine Smart-Home und Samrtphone Produkte vertreiben, vielleicht auch als Verkäufer von Mobilfunkverträgen für die Schweizer Mobilfunknetzbetreiber agieren, und somit in direkten Konkurrenz zur Schweizer mobilezone treten, welche derzeit den Schweizer Markt dominiert. Schade nur, dass Christoph Vilanek, CEO der freenet AG, „Spekulationen, Sunrise könnte ihr Mobilfunknetz verkaufen und damit künftig ein ähnliches Geschäftsmodell verfolgen wie der neue Großaktionär“ nicht kommentieren wollte, wie „Finanz und Wirtschaft“ schreibt. Allerdings sieht Vilanek im selben Interview „…noch Potenzial auf der Vertriebsseite», was wieder Raum für obige Spekulationen lässt.

Insofern bleibt die Frage, ob sich ein Engagement bei mobilezone, wie von five-alive favorisiert, für freenet aus strategischer Sicht nicht eher gelohnt hätte. Aus finanzieller Sicht auf alle Fälle, denn mit 400 Mio. Euro Marktkapitalisierung wäre mobilezone als Ganzes nur halb so teuer gewesen, wie ein Viertel von Sunrise.

Letztendlich könnte jetzt aber United Internet noch den mobilezone Joker spielen und ebenfalls den Schweizer Markt für sich entdecken. Bisher ist die freenet AG aber „allein“ in der Schweiz und hat dort gerade ihren Einfluss durch den Einzug von freenet-CEO Christoph Vilanek und Finanzchef Joachim Preisig in den Sunrise Verwaltungsrat manifestiert.

Bleibt festzustellen, dass aus unserer Sicht seitens freenet etwas wenig Investor Relations betrieben wird, um den Kurs der Aktie zu stützen oder wenigstens die umstrittene Sunrise Beteiligung am Kapitalmarkt besser zu erklären. Denn egal ob renditeträchtiges Finanzinvestment oder Expansion in die Schweiz – die Verunsicherung ist nachvollziehbar, der Kursabschlag aber aus unserer Sicht klar überzogen, da beides mittelfristig Früchte tragen sollte.

—–

Diesen Artikel kann man auch als Gastbeitrag bei GSC Research und FinanzNachrichten.de lesen.

Der hier angebotene Beitrag dient ausschließlich der Information und stellen keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlungen dar. Er ist weder explizit noch implizit als Zusicherung einer bestimmten Kursentwicklung der genannten Finanzinstrumente oder als Handlungsaufforderung zu verstehen. Der Erwerb von Wertpapieren birgt Risiken, die zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die Informationen ersetzen keine, auf die individuellen Bedürfnisse ausgerichtete, fachkundige Anlageberatung. Eine Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen sowie für Vermögensschäden wird weder ausdrücklich noch stillschweigend übernommen.

Der Autor, oder ihm nahestehende Personen oder Institutionen halten derzeit Aktien der oben genannten Unternehmen oder planen ggf. entsprechende Transaktionen.

Image: freenet AG