Handelsblatt & WiWo | Leistung ohne Rechnung

Die Journalisten und Analysten bei @wiwo und @handelsblatt machen einen spitzen Job – sie verdienen ein besseres Back-Office! Schließlich will guter Journalismus auch bezahlt werden. Da kann man sich keine Verwaltung erlauben, die es nicht mal schafft, Rechnung zu versenden. Statt dessen kommt  vier Wochen später die Mahnung – und wenn das weiter so geht, meinerseits die Kündigung. Warum schafft man es nicht, vier Wochen vor der Mahnung auch eine Rechnung auszudrucken und zu versenden – eMail oder Hinterlegung im User-Account würde schon reichen. Aber ohne Beleg stehen zumindest Geschäftskunden bei Fiskus schlecht da. Liebe Handelsblatt GmbH : es kann so schwer nicht sein.

Zur Vorgeschichte: die five-alive AG ist schon länger Abo-Kund der WirtschaftWoche und beim Handelsblatt. Bei der WiWo sogar vertraglich mit Leistung gegen Rechnung. Das mit der Rechnung bei der WiWo klappte ganze zwei Mal, beim Handelsbaltt noch nie unaufgefordert. Und selbst bei Nachfrage bekommt man nicht immer das, was man braucht, z.B. die Rechnung xy. Nur Mahnungen gehen immer – dabei ist es doch der selbe Arbeitsablauf wie bei Rechnungen, nur dass letztere vier Wochen früher rausgeschickt werden müssen. Versucht es mal.

Image: five-alive, Handelsblatt und WirtschaftsWoche sind geschützte Marken der Handelsbaltt GmbH