Millicom | kein so klarer Kauf

Millicom International Cellular SA (MIC), eigentlich eine feste Größe auf der Watchlist von five-alive, und meist auch im Depot, ist derzeit vielleicht kein so klarer Kauf bei erreichen der Trendlinie um 475 SKr, auch wenn wir da schon Monate lang drauf warten.

Für unseren Geschmack macht Cristina Stenbeck ihr Schicksal, bzw. das von Millicom, derzeit zu sehr von dem der Samwer-Brüdern abhängig. Richtig ist zwar der Gedanke, statt auf Internet via SMS auf das „echte“ mobile Web via Smartphone zu setzen, was auch die Absatzahlen von Nokia’s Feature-Phones gegenüber den preiswerten Smartphones von Samsung und diversen chinesischen Anbietern zeigen. Aber ob Rocket Internet nach diversen Misserfolgen in Asien der richtige Partner für Millicom in Südamerika und Afrika ist, darf man gewiss hinterfragen, wenn nicht gar bezweifeln. Denn Millicom zahlt den Deal mit 443 Mio. U$ nicht gerade aus der Portokasse, wie ein Blick auf den Gewinn von 508 Mio. U$ für 2012 zeigt. Da auch die Eigenkapitalquote von Millicom im Vergleich zu anderen Mobilfunkanbietern momentan etwas dürftig erscheint, drängt sich ein Engagement für five-alive nicht wirklich auf.

Eine Alternative für den afrikanischen Mobilfunkmarkt wäre vielleicht MTN. Zumindest sieht dort die Eigenkapitalquote besser aus, wenngleich auch hier der Kurs noch etwas nachgeben dürfte, um für uns richtig interessant zu wirken.