Opera Software ASA | Kommentare und Fragen

Opera SoftwareDanke für die konstruktiven Kommentare und Fragen zu meiner kürzlich auf five-alive, ErfolgreichInvestieren.CH, wallstreet:online und wikifolio publizierten Research-Note zur norwegischen Browser-Schmiede Opera Software ASA. Da die Antworten ggf. auch andere Leser und Investoren interessieren könnten, möchte ich hier zentral auf die Kommentare und Fragen eingehen, die mich via eMail, twitter oder wallstreet:online erreicht haben.

An dieser Stelle sollten wir vielleicht noch mal überlegen, die Kommentierfunktion auf five-alive, allen Spam zum Trotz, wieder zu aktivieren.Was somit geschähen ist. Aber jetzt zu den Kommentaren und Fragen. Eine Auswahl:

Zitat von vitello [wallstreet:online]
„Vielen dank für deinen Beitrag, der sich sehr interessant liest …jedoch vermisse ich dabei den sehr wichtigen Punkt der Firmenkäufe und daraus resultierenden Abschreibungen.

Na, wie auch immer …es hat sich für mich auch so schon gelohnt, da ich Opera bislang nicht kannte und nun mal den Browser angetestet habe und beibehalten werde. Läuft bei mir erstaunlicherweise wesentlich schneller und stabiler als Chrome ….also nicht nur ein klein wenig sondern auffällig!“

five-alive | Danke für die motivierenden Worte. In der Tat habe ich die Firmenkäufe und die daraus resultierenden Abschreibungen nur mit den Verweis auf die Skyfire Akquisition abgehandelt. Die Grundzüge des Artikels entstanden während des IR-Webcast, und dieser fokussierte mehr die Euro- und Rubelschwäche, sowie die Marktschwäche in Osteuropa. Im Quartalsbericht selber wird das Thema Abschreibungen detaillierter besprochen.

five-alive | Eine V-Formation erwarte ich bei Opera weniger. Eher eine Bodenbildung mit dann folgenden Kursanstieg, wie man es in der Vergangenheit öfters bei Opera sah.

Ein sich erholender Rubel ist sicher gut für Opera. Bleibt als Bremsklotz noch der weiterhin schwächelnde Euro, und das wirtschaftliche Siechtum in Russland und der Ukraine. Solange die Leute dort eher auf Maschinengewehre gucken, als auf Smartphone- oder Laptop-Browser, wird sich nicht viel tun. Hoffnungsträger sind ggf. die Märkte Afrikas und das TV-Geschäft. Beides ist derzeit aber noch zu klein, um schnell Ausgleich zu schaffen, wie die jüngste Präsentation zeigt.

In meiner aktuellen Research-Note habe ich darauf hingewiesen, dass die Aktien noch mal ihre Tiefpunkte ausloten wird. Das passiert gerade. Bei 47 NOK sollte aber Schluss sein. Rutscht der Kurs per Tagesschluss darunter, könnten auch 30 NOK als Kursziel eine Option werden – aus meiner Sicht möglich, aber eher unwahrscheinlich. Im Übrigen ist mir der Ausblick des Managements zu sehr im Konjunktiv gehalten. Es gibt zu viele Eventualitäten für eine rasche, handfeste Kursrally.

Nicht zu vergessen ist, dass Opera in der Regel als Nebenwert wahrgenommen wird und nicht viel Aufmerksamkeit und Coverage erfährt, besonders in Zeiten, wo sich potentielle Investoren eher mit den Neuigkeiten des Mobile World Congress auseinandersetzen.

Boardmail von SmartCap [wallstreet:online] … wollte wissen, ob und wie wir mit dem Opera IR-Team in Kontakt gekommen sind, aber dabei nicht zitiert werden. Wir respektieren das. Daher unten nur noch die Antwort.

five-alive | Ich antworte auf Deutsch, da der Adressat auf wallstreet:online auch Deutsch schreibt. Und: Ja! Zuletzt beim Research zu meinen Opera-Artikel “Opera Software ASA | An Almost All-in-one Investment”. Ich machte eine eMail-Anfrage und bekam auch Antwort, welche aber nicht sehr „professionell“ war. In früheren Zeiten war die Investor Relations bei Opera besser aufgestellt. Für den aktuellen Artikel „Opera | Rußlandkrise im Handyformat“ fanden sich alle Informationen auf der Investor Relations Seite von Opera.
Im Zweifelsfall erreicht man Petter Lade, Director, IR & Corporate Development bei Opera aber auch hier: linkedin.com

—–

Der Autor bzw. die von ihm betreuten wikifolios halten Aktien der Opera Software ASA.

Image: Wikimedia.org

Schreibe einen Kommentar