Übernahmen im Bereich „Mobile Media“ befeuern Phantasie bei YOC

Die heute bekanntgegebenen Übernahmen von Mobile Theory, New York, und 4th Screen Advertising, London, durch die norwegische Opera Software befeuern die Phantasie im mobilen Werbemarkt. Dies gilt besonders für die Aktien von Velti [VELT] oder YOC [YOC.DE]. Beide Aktien befinden sich seit Anfang Januar bzw. Februar in einen Aufwärtstrend, welcher im Falle von YOC durch positive Berichte des Vorstands im Rahmen einer Analystenkonferenz initiiert wurde und vom Anlegermagazin „der Aktionär“ entsprechend flankiert wird.

Die berliner YOC AG kam in der Vergangenheit immer wieder als Übernahmeziel ins Gerede. Möglicher Interessent wäre Nokia, welche zum einen durch die Übernahme von Gate5 und den Ausbau ihrer berliner Niederlassung schon eine räumliche Affinität zu YOC hätten, zum anderen aber noch über keine bedeutende mobile Werbe-Lösung im eigenem Haus verfügen – anders als z.B. Research in Motion (BlackBerry), Google (Android) oder Apple, welche sich frühzeitig entsprechende Unternehmen einverleibten.

Opera zahlt rund 18 bzw. 8 Mio US-Dollar für die Unternehmen, plus einer üppigen Umsatzbeteiligung von bis zu 32 Mio. US-Dollar für die Folgejahre. Zum Vergleich: Die YOC AG hat derzeit eine Marktkapitalisierung von rund 43 Mio. USD bzw. 33 Mio. Euro, Velti kommt sogar auf 630 Mio US-Dollar.

Hinweis: five-alive ist investiert bei Nokia, Opera und YOC.